Hier ist oben :
Auf dem Süllberg.
Wohnsitz in einzigartiger Lage mit atemberaubenden Blick auf die Elbe.

Kommen Sie näher.
Bei der Aufzählung der Merkmale dieser Immobilie können getrost Superlative verwendet werden: sie treffen sämtlich zu. Hinzu kommen noch Gediegenheit und ein durchdachtes Wohnkonzept, das es den Bewohnern gestattet, so lange sie wollen hier zu residieren. Ein Vorzug, der mit Geld nicht aufzuwiegen ist.


Dezent prominent: Sehen und nicht gesehen werden.
Die Einzigartigkeit der Lage dieses Hauses hat einen simplen Grund: die damaligen Bauherren konnten die Lage ihres Hauses selbst bestimmen, weil sich das Areal rund um die denkmalgeschützte Bebauung auf der Kuppe weitgehend im Familienbesitz befand und unbebaut war. Mit bewundernswertem Geschick wählte man den größtmöglichen Rundum-Blick: auf die Hangbebauung vis-à-vis, Richtung Hafen und auf das gegenüberliegende Elbufer.Die weitere Bebauung der Süllberg-Kuppe geschah gewissermaßen im Rücken des Wohnhauses. Dieser unschätzbare Vorteil der besonderen Lage zeigt sich heute noch sehr deutlich. Immer noch sind Haus und Grundstück nicht einsehbar.


Eigene Stellplätze für Gäste und Lieferanten.
Schon damals trug man der bequemen Erreichbarkeit Rechnung, in dem nicht nur für die Bewohner eine genügende Anzahl Auto-Stellplätze vorgesehen wurde, sondern auch für deren Besucher. Und zwar alle auf eigenem Grundstück – wo doch jedermann weiß, wie rar und kostbar Stellplätze im Bereich des Treppenviertels sind. Vom Parkplatz vor dem Haus erreicht man nach wenigen Schritten den Hauseingang. Diese Schmalseite des Hauses zeigt sich bewusst schmucklos und lässt keinerlei Rückschlüsse auf das zu, was den Besucher nach Betreten des Hauses erwartet.


Die Weite genießen: Auf 3 Etagen, 2 Terrassen und 1 Einliegerwohnung.
Die Ausrichtung zum Fluss stand bei den Bauherren eindeutig im Vordergrund. Das gilt sowohl für die fast neunzig Quadratmeter große Terrasse als auch für den Wohn- Essbereich und die Bibliothek. Hier, wie auch im oberen Geschoss, kommt nie ein Gefühl der Enge auf. Viel Platz und weiter Blick schienen die Devise der Planer gewesen zu sein. Sinnvoll angeordnet sind auch die untergeordneten Räume, wie Küche, Bäder und Abstellräume. Ein Blick auf die Pläne zeigt eine klare Raumstruktur. Erst nach längerem Betrachten der Zeichnungen wird erkennbar, was es mit der „Rampe“ zum Haus auf sich hat: die Bewohner erreichen so, aus der Garage kommend, ihr Haus auf der Rückseite und gelangen auf direktem Weg auf die Schlafetage, nachdem sie den (an zwei Seiten zu öffnenden) Lift durchschritten haben. Gäste oder weitere Bewohner des Hauses dürfen sich auf eine dem Standard des Hauses angemessene „Unterbringung“ freuen. Das Untergeschoss bietet neben den üblichen Vorrats- und Abstellräumen eine knapp 70m2 große Einliegerwohnung mit Gartenausgang. Der heute (noch) nicht vorhandene Elbblick kann mühelos durch Beschneiden von Büschen geschaffen werden.


Das besondere Grundstück.
Ist 2.311 m2 groß und kann bequem mit dem Pkw erreicht und befahren werden – bis vor die Haustür. Es grenzt außerdem an den nicht befahrbaren Teil des Weges Süllbergsterrasse. Dieser Umstand könnte für den künftigen Eigentümer von Bedeutung sein, wenn er eine weitere Bebauung dieses Grundstücks in Erwägung zieht. Das Grundstück Süllbergsterrasse 34 liegt im Bereich des Bebauungsplanes Blankenese 3 (vom 29.06.2001) und zeigt (neben der Villa) eine weitere Gebäudekörper-Ausweisung. Demzufolge kann ein Wohnhaus mit zwei Vollgeschossen errichtet werden. Die Ausweisung lautet WR – das Grundstück liegt im Erhaltungsbereich. Siehe dazu Plan: "Potential".
Die Fotos.
Wohnraum
Living is easy!
Ausblick von der Terrasse
Blick aus dem Obergeschoss
Das Bad in der Gästewohnung
Ein Schattenplatz auf der Westterrasse
Lesezimmer vom Kamin aus gesehen
Blick aus dem Essbereich
Blick aus dem Schlafzimmer über die Elbe
Bad hinter dem Ankleideraum
Essbereich im Erdgeschoss
Details kleiner Salon
Offenes Treppenhaus
Durchgang zu dem Schlafzimmer - Obergeschoss
Die Küche im Erdgeschoss
Elbblick aus dem Gartengeschoss
Einbauschränke im Ankleidezimmer untere Etage
Ostterrasse mittlere Etage
Windgeschütze Ecke Westterrasse
Blick nach Osten auf der mittleren Etage
Blick von der versteckten Westterrasse nach Osten
Blick nach Osten auf der mittleren Etage
Flur obere Etage
Treppe von der mittleren zur obere Etage
Salon mittlere Etage
Salon mittlere Etage von Ost nach West
Per Aufzug // von der Garage direkt in den Wohnbereich.
Große Terrasse
Splendido Terrazza
Elbe und Treppenviertel fest im Blick
Der diskrete Zugang zum Haus
Auch der Eingang ist von Anderen nicht einsehbar
Master Bathroom Schlafetage
Lesezimmer und Kaminecke
Blick von der oberen Etage
Blick von der Westterrasse in den Garten
Ankleideraum zwischen Bad und Schlafzimmer
Zugang von der Westterrasse zum Parkplatz
Blick vom Essbereich in den Wohnbereich
Morgens so aufwachen?
Entree und Wohnhalle
Die Küche im Erdgeschoss
Zugang zum kleinen Salon und Küche
Schlafzimmer Gästewohnung
Außenkamin Westterrasse mittlere Etage
Blick nach Westen auf der mittleren Etage
Blick nach Osten auf der mittleren Etage
Blick von der unteren Terrasse nach oben
Blick nach Osten auf der mittleren Etage
Flur/Treppe obere Etage
Ausfahrt und Gästeparkplätze
Terassenausgang Wonhzimmer mittlere Etage
Salon mittlere Etage von West nach Ost
Salon mittlere Etage
Salon mittlere Etage
Durchdachte Pläne
mit Weitblick.

Erdgeschoss

Obergeschoss

Gartengeschoss

Potential
Bauanfrage für Neubebauung / Erweiterung wurde positiv beschieden.

Lageplan
Um eine bessere Lage macht man sich keine Gedanken mehr.
Neben der besonderen Lage auf dem Süllberg profitieren die Bewohner von den Vorzügen des Wohnstandortes Blankenese: Während des Einkaufens, beim Betrachten der Landschaft, dem Schlendern durch die Parks, bei der Gestaltung Ihrer Freizeitaktivitäten, dem Besuch von kulturellen Veranstaltungen im Ort und der Ausübung sportlicher Aktivitäten.
Die City ist bequem erreichbar – und wer zum Flughafen muss, bedient sich der vorzüglichen S-Bahn-Anbindung (ohne Umsteigen).



Entfernungen von hier:
Flughafen 26 km
Hauptbahnhof 16 km
Schule 1,3 km
Einkaufen 1,5 km
Bushaltestelle 350 m
U/S- Bahnhof 1,5 km
Krankenhaus 1,6 km
Wochenmarkt 1,1 km
Kirche evang. 1 km
Kirche kath. 1,9 km
Das Herz sagt Heimat.
Und doch fühlt es sich wie Urlaub an. Denn das "Positano des Nordens" ist das größtenteils aus Fischerhäusern bestehende Treppenviertel am Elbhang, dem Blankenese diesen Kosenamen verdankt. Ganz oben thront die "Süllburg", die fast 150 Jahre alte Gastronomie auf der Süllberg-Kuppe, welche die wohl schönste Aussichts-Terrasse Hamburgs bietet: Der Breitwand-Elbblick sucht seines Gleichen. Der Elbuferwanderweg ist sommertags voll von Sonnen- und Badehungrigen und Ostern lodern hier die größten Osterfeuer. Letztere ist eine von vielen Traditionen, die in der heimlichen „Hauptstadt der Elbvororte“ gepflegt werden. Eine Stadt für sich – mit allen Versorgungseinrichtungen – ist Blankenese in jedem Fall.


Freizeit:
Nicht nur der hohe Anteil an Grünflächen fällt sofort auf, sondern auch der fast zwei Kilometer lange Weg entlang der Elbe, der zu Recht Strandweg heißt. Denn der überwiegende Teil der Uferzone ist Strandfläche und wird während der Sommermonate auch so genutzt.

Am nächsten zum Ortszentrum liegen der Goßlers Park, nördlich der Blankeneser Landstraße, und der Hessepark. Er liegt mitten im Ort. Recht zentral liegt auch der erst seit 1939 öffentliche Baurs Park zwischen dem Jollenhafen Blankenese und dem Mühlenberger Weg. Westlich der Richard-Dehmel-Straße (sie führt direkt zum Süllberg) gehen der Schinckels Park, der Bismarckstein, der Römische, der Waldpark Falkenstein und der Sven-Simon-Park ineinander über. Die Blankeneser Parks zeichnen sich sämtlich durch deutliche Höhenunterschiede aus. Ambitionierte Freizeitsportler wissen das zu schätzen.

Die Nienstedtener haben den Jollenhafen Mühlenberg – die Blankeneser den Jollenhafen Blankenese, Heimat des Blankeneser Segel-Club e.V.

Etwas ganz Besonderes ist der HGC, der Hamburger Golf-Club e.V. Falkenstein (Blankenese). 2005 ermittelte das GOLFmagazin Falkenstein zum 2. Mal hintereinander als besten deutschen Club. Um der Wahrheit die Ehre zu geben muss aber erwähnt werden, dass der größere Teil der herrlichen Anlage auf Rissener Gebiet liegt. Ähnlich verhält es sich übrigens mit dem Tennisclub Blankenese von 1929 an der Elbchaussee, neben dem Hirschpark. Er liegt auf Nienstedtener Gebiet. Eindeutig in Blankenese liegt dagegen die SV Blankenese von 1903 e.V. im Eichengrund.


Bildung:
Blankenese bietet vier Möglichkeiten des Grundschulbesuches an. Zwei staatliche Schulen, das sind die offene Ganztagsschule Gorch-Fock-Schule und die gleichfalls offene Ganztagsschule Elbkinder Grundschule im Grotefendweg.

Die beiden Schulen mit freien Schulträgern sind einmal die Bugenhagenschule am Hessepark, in der Oesterleystraße, eine evangelische ganztägige Grund- und Stadtteilschule mit Integrationsklassen. Bei der anderen handelt es sich um die Katholische Schule Blankenese in der Mörikestraße. Die gleichfalls stattlich anerkannte Privatschule wurde 1948 als Gemeindeschule der Kirchengemeinde Maria Grün gegründet und bietet Vorschulgruppen sowie die Klassen 1-4 (dreizügig) an.

Zu den Weiterführenden Schulen zählen neben der Bugenhagenschule das Marion Dönhoff Gymnasiumin der Straße Willhöden, das Gymnasium Blankenese in der Oesterleystraße und die Stadtteilschule Blankenese in der Frahmstraße. Das Gymnasium Blankenese hat noch eine historische Besonderheit zu bieten: Die Klassen der Unterstufen werden in der ehemaligen Richard-Dehmel-Grundschule am Kahlkamp unterrichtet. Die Besonderheit dieser denkmalgeschützten Dependance erfährt man eigentlich nur durch persönliche Inaugenscheinnahme. Wer diesen Platz nicht kennt, sollte ihn einmal auf dem Weg zum Elbufer aufsuchen.

Die ev.-luth. Blankeneser Kirche wurde 1896 in Backsteingotik erbaut und verfügt über ein angrenzendes Gemeindehaus mit renommiertem Kammerchor. Die katholische Gemeinde trifft sich in der Maria-Grün-Kirche, unweit der Stadtteilgrenze zu Nienstedten.


Kultur:
Das kleine aber feine Kulturprogramm wird hoch von den Blankenesern geschätzt. Das Blankeneser Kino ist eines der letzten Kinos im Hamburger Westen und wurde schon öfters vom Bundesministerium für Kultur und Medien sowie der Kulturbehörde für das hervorragende Jahresfilm- und Kinderfilmprogramm ausgezeichnet.

Ein Geheimtipp ist das Amphitheater des Römischen Gartens, das seit 2005 in den Sommermonaten von dem N.N.-Theater bespielt wird. Umgeben von einer Eibenhecke laden rund 200 Plätze auf Rasenbänken ein, um neben schauspielerischem Vergnügen den einzigartigen Blick auf die Elbe zu genießen.

Eine wahre Augenweide ist das 1795 im klassizistischen Stil errichtete Goßlerhaus auf dem Krähenberg, das durch den Förderverein regelmäßig Konzerte und Kabaretts präsentiert. Das Landhaus ermöglicht ebenfalls Bürgerbegegnungen, Literatur-Cafés und Kunst-Treffs und macht es zu dem Kulturhaus von Blankenese.

Im Puppenmuseum Falkenstein in der Villa Michaelsen (1923 von Karl Schneider errichtet) kann man 300 Puppen bestaunen, die ein Stück Alltagsgeschichte der vergangenen zwei Jahrhunderte dokumentieren. Nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene, wird hier ein Stück Nostalgie vom alten Blankenese enthüllt.

Zur Stadtteilkultur gehört auch das Stadtmagazin"Klönschnack“, das über den Hamburger Westen berichtet. Für viele ist das Magazin nicht mehr wegzudenken. Die Einwohner von Othmarschen bis Wedel freuen sich über die kostenlose monatliche Zustellung bis zu ihrem Briefkasten.

Mehr erfahren
Eckdaten
  • Baujahr
    1961
  • Zustand
    Sehr gepflegt
  • Energieausweis
    Bedarfsausweis
  • Energiebedarf
    277,9 kWh/(m2*a)
  • Heizung
    Öl Zentralheizung
  • Grundstück
    ca. 2.311 m2
  • Wohnfläche gesamt
    ca. 388 m2 (Einliegerwohnung darin enthalten)
  • Nutzfläche
    Ca. 75 m2
  • Zimmer
    6
  • Bäder
    3
  • Garage/Stellplätze
    3+3
  • Kaufpreis
    8.500.000,- €
  • Wohngeld
    550,- € pro Monat
  • Neu-/ Erweiterungsbebauung
    Positiver Bescheid
  • Man sieht sich.
    Nur auf Wunsch.
    Die Nebenkosten
    und die Courtage
    Die mit dem Erwerb zusammenhängenden Kosten wie Grunderwerbsteuer, Notar- und Grundbuchkosten sowie die Courtage trägt allein der Käufer. Die Courtage beträgt 3,57 % einschließlich Mehrwertsteuer auf den Kaufpreis und ist bei Vertragsabschluss verdient und fällig. Alle Angaben beruhen auf Auskünften Dritter. Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir deshalb keine Gewähr. Es gelten unsere nachstehend aufgeführten Geschäftsbedingungen.